Design Badunterschränke – Trends 2016

Badunterschränke zählen wohl zu den am meisten unterschätzen Möbeln überhaupt, das merkt man allerdings – wie bei den meisten Sachen – erst, wenn sie im Badezimmer fehlen. Denn Badunterschränke haben sehr viele Vorzüge:

  1. Sie sind praktisch. In einem Unterbeckenschrank kann man ganz schnell und einfach Dinge verstauen, die unansehnlich sind oder die einen stören. Denn: Je weniger im Bad herumsteht, desto weniger werden wir abgelenkt. Und je weniger wir abgelenkt werden, umso besser können wir uns entspannen. Vielleicht geht es Ihnen auch so: Bei einem entspannenden Bad schauen Sie auf viele Tübchen und Fläschchen, die man nun einmal braucht, denken dabei aber, dass sie die unbedingt wegräumen müssten. Schon schweifen die Gedanken und statt sich zu entspannen, denkt man wieder an die Hausarbeit.
  2. Sie verdecken den nicht wirklich schmucken Siphon des Waschbeckens: Gerade ein schöner Anblick lädt zum Entspannen und relaxen ein. In diesem Fall ist ein Badunterschrank auf jeden Fall die bessere Wahl.
  3. Sie tragen zum Flair des gesamten Bades bei: Mit einem schönen Unterbeckenschrank kann man den Stil des Badezimmers unterstreichen.

Vielleicht wird Ihnen der letzte Punkt etwas übertrieben vorkommen, tatsächlich ist er es aber nicht. Denn stellen Sie sich einmal ein Badezimmer vor, das einer toll eingerichteten Wellness-Oase gleicht: Große Badewanne, Duftkerzen, flauschige Badetücher, hochwertige Materialien wie Holz und Marmor und ein Design Waschbecken…fehlt etwas? Ja, der Badunterschrank. Mittlerweile gibt es Badunterschränke in den verschiedensten Ausführungen und unterschiedlichen Preisklassen. Eins steht aber fest: Wer sich in seinem Bad wohlfühlen möchte, kann auf einen Unterschrank nur schwer verzichten. Wichtig dabei: Der Unterschrank soll zu dem Waschbecken passen. Wer also ein Design Waschbecken besitzt, sollte nicht unbedingt zu einem Unterbeckenschrank aus dem Baumarkt greifen. Nein, der glückliche Besitzer eines hochwertigen Waschtisches oder Waschbeckens, sollte sich die Design Trends für Badunterschränke im Jahr 2016 genauer ansehen. Wir haben uns umgesehen.

Die Trends bei Badunterschränken der aktuellen Kollektion

design-badunterschraenke

Auch im Jahr 2016 bleibt der klassische Look im Trend: ein weißer Korpus, ob hochglanz oder matt, passt in nahezu jedes Badezimmer und zu vielen verschiedenen Arten von Waschbeckenunterschränken. Denn die Farbe Weiß lässt sich toll zu Holz, Edelstahl und zu Marmor ohnehin kombinieren.

In diesem Jahr gibt es allerdings einen neuen Trend, der das Potential hat, sich lange zu halten: Badunterschränke, die frei unter dem Waschbecken zu schweben scheinen. Dieses neuartige Möbelstück wird schon ab Werk direkt an das Design Waschbecken montiert. Beide wirken so miteinander verbunden, geradezu wie aus einem Guss geschaffen. Diese Art von Badunterschrank ist besonders ansehnlich dank der stringenten Linienführung. Außerdem fehlt der oft störende Freiraum, den ein Waschbecken und ein separater Unterschrank meist haben.

Ebenfalls hübsch anzusehen: Meist hat dieses Möbelstück nur eine große Schublade, die einem Auszug vergleichbar ist. Auch das betont die Besonderheit dieser Kombination. Diese Art von Waschtisch gibt es ebenfalls in unterschiedlichen Ausführungen, so kann man beispielsweise mit zwei verschiedenen Farben – Design Waschbecken in Weiß, Unterschrank in Braun – tolle Akzente im Bad setzen. Eine einfarbige Kombination eignet sich ganz hervorragend für Badezimmer, die eher farbenfroh gehalten sind. So wird das Design Waschbecken mit dem Unterschrank zu einem Ruhepol im Badezimmer.

Für Diejenigen, die sich eher an die althergebrachte Form des Waschbeckenunterschranks halten wollen, gibt es auch 2016 eine große Auswahl:

  • Unterschränke mit einfarbigem Korpus und Seitenwänden in einer Kontrastfarbe.
  • Unterschränke mit einem Korpus in hochglanz oder matt.
  • Oder der Klassiker: Ein einfarbig, weißer Unterschrank. In diesem Jahr im angesagten Vintage- oder Landhausstil.

Bildnachweis: © Marko Poplasen – shutterstock.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *